˟

7 Arten von kirchlichen Kopfbedeckungen


Die Mitra
(altgriechisch Stirnbinde)

Eine Kopfbedeckung, die ihrer Form nach einer Zarenkrone ähnelt. Sie ist Teil des liturgischen Gewandes eines Bischofs, Archimandriten oder Priesters, wenn ihm das Recht zum Tragen einer Mitra verliehen wurde. Auf der Mitra befindet sich eine Ikone der Heiligen Dreifaltigkeit oder ein beflügelter Seraph, auf der Mitra eines Bischofs – ein Kreuz. Über den Umfang herum sind ein paar ikonografische Bildnisse angebracht. Die Bischofsmitra symbolisiert gleichzeitig die Zaren- und Dornenkrone Christi.


Der Skuphos
(griechisch Schale)

Ist eine kleine weiche scharfkantige zusammenklappbare Mütze. Die Falten des Skuphos, bilden um den Kopf herum das Zeichen des Kreuzes. Er ist eine alltägliche Kopfbedeckung von orthodoxen Kleriker, Mönchen und Nonnen, einigen Novizen und Laien. Bei Mönchen und Nonnen ist der Skuphos schwarz. Ein verheirateter Priester kann das Recht erteilt bekommen, einen violetten Skuphos zu tragen. Auf dem Skuphos des Patriarchen oder Erzbischofs ist ein kleines vierspitziges Kreuz aufgenäht.


Das Kamilavkion
(neugriechisch aus Kamelhaar)

Ist ein sich nach oben erweiternder fester gerader zylinderförmiger Hut schwarzer, violetter oder dunkelblauer Farbe. Er wurde in der Russischen Kirche nach der Reform des Patriarchen Nikon in der zweiten Hälfte des 17. Jh. eingeführt. Weltpriester und Protodiakone können mit dem Recht das Kamilavkion zu tragen ausgezeichnet werden. Der weiße Klerus setzt das Kamilavkion nur in den Gottesdiensten auf.


Der Klobuk
(türkisch für Haube)

Der Klobuk ist ein mönchisches Kamilavkion schwarzer Farbe, mit einem langen Schleier, der in drei geteilt ist.

Priestermönche tragen den Klobuk wie in den Gottesdiensten, so auch im alltäglichen Leben. Die Erzbischöfe tragen einen schwarzen Klobuk auf dem ein Kreuz aufgestickt ist. Die Metropoliten tragen einen weißen Klobuk mit einem Kreuz.


Der Koukoulion des russischen Patriarchen

Der Klobuk des russischen Patriarchen wird traditionsgemäß auch als Koukoulion bezeichnet. Der Koukoulion des Patriarchen ist ein fester runder Hut weißer Farbe, auf dem beflügelte Seraphim – die Zion genannt werden – auf der Stirn und zwei Enden des Schleiers abgebildet sind. Oben darauf befindet sich ein kleines Kreuz. Es handelt sich dabei um eine alltägliche Kopfbedeckung.


Der Koukoulion eines Schema-Mönches und oder einer Schema-Nonne
(lateinisch Kapuze)

Eine weiche zugespitzte Kapuze schwarzer Farbe, mit zwei langen Stoffstreifen (Infuln), die den Rücken und die Brust bedecken. Mit weißen Fäden sind auf dem Koukoulion das Kreuz, beflügelte Seraphim und der Text des Trishagions aufgenäht. Diese Kopfbedeckung eines Mönches oder einer Nonne denen das Große Schema gewährt wurde, wird über dem Gewand getragen.


Der Apostolnik (auch der Wimpel)

Ein Kopftuch mit einem Ausschnitt fürs Gesicht. Es bedeckt die Schultern, Rücken und Brust der orthodoxen Nonne. Über dem Apostolnik wird der Skuphos, das Kamilavkion oder der Klobuk getragen.


Quelle: https://foma.ru/7-tserkovnyih-golovnyih-uborov.html

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen